previous arrow
next arrow
Slider

40.000 Menschen beteiligten sich am Samstag, 9. März, trotz strömenden Regens am „Klimamarsch“. Sie forderten von der Regierung Maßnahmen zum Klimaschutz. Auch die Niederlande verfehlen das Ziel der Reduzierung von CO2 bis 2020 um 25 Prozent um gut die Hälfte, wenn die bisherige Stilllegungsplanung von Kohlekraftwerken beibehalten wird. Es war eine der größten Demonstrationen für Umweltschutz, die das Land je gesehen hat.

Die Diskussion um neue Zölle der USA auf europäische Autos ist neu entbrannt. Die Imperialisten auf beiden Seiten des Atlantik versuchen die Werktätigen in ihren Ländern auf ihre Seite im Handelskrieg zu ziehen. Gleichzeitig wollen sie diesen die Lasten aufbürden. Das US-Handelsministerium hat in einem "Prüf"-bericht eine Bedrohung der nationalen Sicherheit durch Auto-Importe festgestellt. Der Bericht wurde von US-Präsident Donald Trump in Auftrag gegeben und er hat auch das Ergebnis vorgegeben. Details des Berichts werden nicht veröffentlicht. Trump hat nun 90 Tage freie Hand. Mit Begriffen wie "Gefährdung der nationale Sicherheit" wird eine sozialchauvinistische Denkweise verbreitet. Nicht die nationale Sicherheit sondern die Profit- und Machtinteressen des US-Imperialismus fühlen sich bedroht.

Auf der griechischen Insel Samos haben Beschäftigte aller staatlichen und kommunalen Behörden die Arbeit niedergelegt, auch viele Läden blieben geschlossen. Die Forderung: die dramatische Überfüllung des Flüchtlingslagers zu beenden und die Menschen aufs Festland zu bringen. In dem Registrierungslager, das für 648 Menschen ausgelegt ist, leben derzeit 3.700 Menschen.

Unterkategorien