300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatte die MLPD am 20.06.2020 zur Aufstellung der Lenin-Statue vor der Parteizentrale in Gelsenkirchen erwartet – 1.100 waren gekommen! In ihrer Begrüßungsrede erklärte Gabi Fechtner, Parteivorsitzende der MLPD: „Ich wurde in den letzten Wochen oft gefragt, ob die Aufstellung der Statue als Provokation gedacht war. Nein, aber vielleicht ist sie ein bestimmter Tabubruch. Ein Bruch des Tabus, dass man in dieser Gesellschaft über die Errungenschaften des Sozialismus und seiner Repräsentanten gar nicht sprechen soll. Auch um die Vorbehalte und Denkverbote des Antikommunismus vom Sockel zu stoßen ist der heutige Tag Teil der Bewegung ‚Gib Antikommunismus keine Chance!'"

2020 Lenin GE

„Wir sind weder rechts noch links“, sagen Teilnehmerinnen und Teilnehmer der so genannten „Hygiene-Demonstrationen“. Einige auch aus Sorge darüber, wie ihre durchaus berechtigten Proteste gegen Einschränkungen demokratischer Rechte von Ultrareaktionären und Faschisten missbraucht werden. Ohne jeglichen Beleg wird in bürgerlichen Massenmedien behauptet, bei diesen Demonstrationen liefen rechte und „linksextremistische“ Gruppierungen Seite an Seite. Dabei ist häufig von einer „Querfront“ die Rede, die angeblich als eine „Vermischung linker und rechter Positionen“ bezeichnet wird. Das ist eine völlige Verharmlosung der Querfrontideologie.

antikommunismus keine chance

Die US-Stiftung zum „Gedenken an die Opfer des Kommunismus“ ist nicht irgendwer im weltweiten „Who is Who“ des Antikommunismus. Zu ihren Gründervätern gehören der kalte Krieger Zbigniew Brezinski, aber auch Bill Clinton und natürlich George W. Bush.
Hier werden akribisch und natürlich "streng wissenschaftlich" die historischen "Opfer des Kommunismus" gezählt. Man kommt dort bisher auf angebliche 100 Millionen. Solche Monsterzahlen werden auch sonst in den Medien gerne zitiert. Nur, wie kommen sie zustande?

„Ich bin kein Kommunist, aber ich weigere mich, Kommunisten zu hassen, nur weil es konform ist.“ (Charlie Chaplin)charly chaplin

Wir sind demokratisch gesinnte Menschen verschiedenster politischer Richtungen. Der Antikommunismus ist zutiefst antidemokratisch. Er verteidigt den Kapitalismus mit all seinen Folgen als „alternativlos“. Er will soziale Protestbewegungen und antifaschistischen Widerstand systemkonform zähmen. Dazu sagen wir: NEIN!

Gerade jetzt, wo immer mehr Menschen rund um den Globus eine alternative Gesellschaftsform zum Kapitalismus suchen und diskutieren, wird der Antikommunismus neu geschürt. Er soll rechte Regierungen und ihre politische Praxis legitimieren und gibt Ultrareaktionären und Faschisten damit einen enormen Rückenwind. Das geschieht nicht zufällig jetzt, da all die Krisen des Kapitalismus immer offener sichtbar werden: