Drucken
Kategorie: Widerstand gegen die Klimakatastrophe
Zugriffe: 89

Der aktuelle IPCC-Sachstandsbericht zur Lage des Weltklimas räumt eine dramatische Entwicklung ein: Wenn nicht sofort und umfassend gehandelt werde, steige die Welttemperatur in den nächsten 20 Jahren um mehr als 1,5 Grad gegenüber der vorindustriellen Zeit– und damit zehn Jahre früher als 201Campact 750x5008 prognostiziert.¹ Sich also heute noch auf das Pariser Klimaabkommen mit dem 1,5-Grad-Ziel zu berufen, ist eine drastische Verharmlosung des Zustands!

Das deutsche Institut für Wirtschaftsforschung hat sich nun alle Wahlprogramme der Parteien, die im Bundestag vertreten sind, angeschaut. Die Frage war, ob mit ihnen die Klimaziele erreicht werden. Das Ergebnis: Keines der Wahlprogramme enthält ein Konzept, das ausreicht, um die gesetzlich verankerten Klimaziele für 2030 zu erreichen.² Auch das der Grünen nicht!

Und dennoch fordert nach dem Motto „Bundestagswahl = Klimawahl“ Christoph Bautz, Geschäftsführer von Campact, dreist in einer Massenmail am 10. September dazu auf, Linkspartei oder Grüne zu wählen und empfiehlt weiter: „Einige stolpern bei der Übersicht vielleicht darüber, dass sie keine Kleinstparteien enthält. Ich bin überzeugt – bei dieser Wahl schadet es, eine Kleinstpartei zu wählen.“³ Der Grund: Sie würden anderen, wichtigen „Klimaparteien“ die Stimmen abgraben. Die MLPD ist von den Parteien, die nicht im Bundestag sind, und klar in Abgrenzung zu den Regierungsparteien, die einzige, deren Programm konsequent wirksame Sofortmaßnahmen und einen gesellschaftlichen Plan zur Umsetzung enthält! Klar, dass hier die Angst einkehrt, die Massen könnten sich aus Überzeugung sogenannten Kleinstparteien oder gar der MLPD zuwenden.

Der Begriff "Kleinstpartei" ist für die MLPD völlig unangemessen. Sie ist in 450 Städten in Deutschland vertreten, unterhält als Mitglied der revolutionären Weltorganisation ICOR eine Vielzahl internationaler Beziehungen; sie hat ihre Bastionen in den Großbetrieben, ist aktiv und zum Teil prägend in der Arbeiterbewegung, der Umwelt-, der Jugend- und der Frauenbewegung tätig und hat nicht zuletzt für diese Bundestagswahl in allen Bundesländern Landeslisten und zusätzlich 150 Dirketkandidatinnen und Direktkandidaten aufgestellt.

Für eine forcierte Umstellung auf 100 Prozent erneuerbare, saubere Energien bis 2030 auf Kosten der Profite, vor allem aus Wind, Solaranlagen, Wasser und Bioabfällen. Sofortige Stilllegung aller Braunkohle-Kraftwerke und Verbot der Verbrennung fossiler Energieträger ab 2030! Vergleichbare Ersatzarbeitsplätze für alle Beschäftigten, vorrangig im Umweltschutz! Jede Stimme für die Internationalistische Liste / MLPD ist eine Stimme für den aktiven gesellschaftsverändernden Umweltkampf auf Kosten der Hauptverursacher und ihrer Profitwirtschaft! Darüber hinaus hat die MLPD über diese Wahl hinaus einen gesellschaftlichen Plan für die Einheit von Mensch und Natur im echten Sozialismus!

Quellen & Links

¹ https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/internationale-politik/id_90594946/weltklimarat-warnt-vor-kontrollverlust-un-ruft-alarmstufe-rot-aus.html
² DIW: Wie viel Klimaneutralität steckt in den Wahlprogrammen? 10.09.2021
³ Rundmail Campact, 10.09.2021