Drucken
Kategorie: Internationalismus
Zugriffe: 134

Die Europäische Allianz für die Solidarität mit den Palästinensischen Gefangenen e. V. berichtet, dass seit 1967 ungefähr eine Million Palästinenser verhaftet worden sind. Man schätzt, dass es täglich neue Verhaftungen gibt, sogar von Kindern. Und man schätzt, dass die israelischen Besatzungstruppen diese Verhaftungen ungeachtet der Bestimmungen des internationalen Rechts durchführen.

Eine große Zahl der Statistiken ist schmerzlich und schwer erträglich, wenngleich die Frage der regelmäßigen Zählungen wichtig ist, um die Untersuchung der Lebensbedingungen der palästinensischen Gefangenen und Inhaftierten in den Gefängnissen der israelischen Besatzung zu erleichtern. Was aber bekannt sein sollte, ist, dass sich hinter diesen Zahlen wichtige Zusammenhänge verbergen, nämlich dass Menschenleben, Jahre hinter Gittern und Tausende Geschichten von Quälereien, von Schmerzen, von Entbehrungen dahinter liegen. Jeder dieser Gefangenen hat eine Geschichte, die Bände füllen würde. Und das betrifft nicht nur die Gefangenen selbst, sondern natürlich auch ihre Familien: Es betrifft ihre Väter, ihre Mütter, Kinder, Ehepartner, ja ihre Verwandten und Freunde, die indirekt alle unter der Verhaftung mitleiden, unter den Schmerzen der Entbehrungen und unter den Grausamkeiten der Gefängniswärter.

Nicht all jene, die verhaftet wurden, sind noch immer im Gefängnis, aber man muss wissen, dass es der israelische Besatzerstaat ist, der noch immer etwa 4500 palästinensische Verhaftete festhält - darunter 140 Kinder, 36 weibliche Gefangene, 450 Personen in Administrativhaft ohne Anklage und ohne Gerichtsverfahren. ...
Freiheit für alle palästinensischen Gefangenen!

Hier gibt es den ganzen Text als pdf-Datei