Drucken
Kategorie: Internationalismus
Zugriffe: 104

Am 30. März 2020 wurde der Solidaritätspakt zwischen Solidarität International e.V. (SI) und der Selbstorganisation der Flüchtlinge sowie griechischen Bewohnern auf Lesbos im Lager Moria geschlossen. Seither wurden fast 120.000 Euro gespendet, die zu 100 Prozent ohne Abzug ihrem Zweck zukommen und über deren Verwendung unsere Partner auf Lesbos gewissenhaft Rechenschaft ablegen.

SI Briefkopf Graphic Alt

Inzwischen kommen fast täglich Berichte von den Flüchtlingen und Helfern und wir berichten in Deutschland in mindestens einer wöchentlichen Pressemitteilung an die Öffentlichkeit. Die Spenden tragen erst im Lager Moria, jetzt im Lager Kara Tepe dazu bei, dass Schulunterricht, Müllbeseitigung und Sauberkeit im Lager, Recyclingprojekte, Maskenproduktion und vieles mehr möglich wird. Die Gesamtbilanz unserer Freunde nach einem Jahr ist: Wir haben einen Bruchteil der Gelder der NGOs, aber mit eurer Hilfe können wir ein Vielfaches leisten.

Wie kam dieses außergewöhnliche Projekt zustande?

Wir kämpfen weiter um die vollständige Auflösung der Lager, so wie wir am 18. April 2020 bei der Ankunft von 47 Flüchtlingskindern von Lesbos die ersten coronagerechten Demonstrationen in Deutschland auf der Straße in 30 Städten organisierten.

Wir starten ins zweite Jahr des Solidaritätspaktes mit Stolz über das Erreichte und mit Entschlossenheit: Die Lager gibt’s noch, die Unterdrückung der Rechte der Flüchtlinge auch, wir machen weiter in unserem solidarischen Erfolgsprojekt.