Drucken
Kategorie: Kapitalismus
Zugriffe: 106

meh.ro7615

Die Armut in Deutschland steigt stark an, ob sichtbar oder nicht. Jede und jeder Sechste lebt heute unterhalb der Schwelle der Armut. Das betrifft etwa 14 Millionen Menschen in Deutschland (1). Sie sind nicht nur nur sozial am stärksten betroffen, sondern – ähnlich wie die Beschäftigten in Industrie, Gesundheitswesen, Logistik usw. - auch besonders von COVID 19 bedroht.

Neue Untersuchungen wie von Nico Dragano, Professor für medizinische Soziologie an der Universität Düsseldorf, zeigen das. Die Analyse anonymisierter Datensätze einer großen Krankenkasse ergab ein 94 % höheres Risiko für Hartz IV- Empfänger, einen schweren Corona-Verlauf zu erleiden (2). Auch Kurzzeitarbeitslose oder Menschen, die sich z.B. zur Rente noch etwas dazu verdienen, sind einer größeren Corona-Gefahr ausgesetzt. Hier wirken eine Vielzahl von Faktoren: Umweltbelastungen durch die Wohnsituation, psychische Belastungen, schlechtere Ernährung.

Weltweit stiegen die Nahrungsmittelpreise den achten Monat in Folge (3). Weizen verteuerte sich im Januar 2021 um 7,1 Prozent, Mais sogar um 42,3 Prozent. Pflanzliche Öle wurden um 5,8 Prozent teurer. Das trifft weltweit breite Bevölkerungsschichten. In Deutschland sind es besonders Obst und Gemüse: Für frische Lebensmittel mussten 2020 im Durchschnitt 4,2 Prozent mehr bezahlt werden (4). Für Möhren 4 Prozent mehr, für Äpfel Proznet, Broccoli 69 Prozent, Blumenkohl 63 Prozent und Kohlrabi 62 Prozent. Eine gesunde Ernährung wird für viele Menschen unbezahlbar, was die Anfälligkeit für Erkrankungen erhöht.

Risikofaktor Armut: sie wird bei offiziellen Corona-Statistiken klammheimlich verschwiegen! So sagte die Präsidentin des Sozialverbandes VdK, Verena Bentele, gegenüber der „Neuen Osnabrücker Zeitung“: „Es ist erschütternd, dass in sozial benachteiligten Regionen die Sterblichkeit im Zusammenhang mit Corona-Infektionen im Dezember und Januar rund 50 bis 70 Prozent höher lag als in bessergestellten Gegenden“ (5). Da fühlen sich die Monopolherren und Monopolpolitiker in ihren Villen-Gegenden natürlich sicherer. Anders als die Hartz IV-Empfänger mit 450 € Grundleistung monatlich, die selbst mit Wohngeld und anderen Leistungen nicht mehr wissen, wie sie die höheren Heizungs- und Stromkosten oder die Mittel zum Schutz vor einer Corona- Infektion bezahlen sollen. Da die Jobcenter nur „angemessene Heizkosten“ (6) übernehmen, fehlte diesen Winter rund 2 Millionen Menschen in Deutschland das Geld, um richtig zu heizen!

Das Corona-Hilfspaket der Bundesregierung von 10 Milliarden Euro im Februar soll der Dämpfung dieser immer krasser werdenden sozialen Widersprüche dienen, verschleiert aber, dass die meisten sogenannten „Corona-Hilfen“ vor allem den größten Monopolen zukommen. Ein einmaliger Corona-Bonus für Hartz IV-Empfänger im Mai 2021 von 150 € und ein einmaliger allgemeiner Kindergeldzuschlag von ebenfalls 150 € sind dagegen Peanuts. Teure FFP 2-Masken, vermehrte Ausgaben für Hygiene, Reinigungs- und Desinfektionsmitteln fressen diesen „Bonus“ schnell auf.

Beschenkt werden die Kapitalisten mit einem erweiterten Verlustrücktrag, um ihre Gewinne und damit ihre Steuern noch weiter herunter rechnen zu können (7). 1,5 Billionen € kostet die Pandemie laut der Bundesregierung. Davon offiziell ausgewiesene 150 Milliarden € an die Unternehmen und Selbständigen (8) spiegeln die Realität nicht voll wider. So sind Kurzarbeitergeldzahlungen darin nicht enthalten.

Die Weltwirtschaftskrise, verbunden mit verschiedenen Strukturkrisen und vertieft durch die Corona-Pandemie, befeuert die Umverteilung der Nationaleinkommen zugunsten der internationalen Übermonopole. So kassierte der Daimler-Konzern in 2020 700 Millionen Euro an Kurzarbeitergeld, vernichtet massenhaft Arbeitsplätze und steigerte seinen Jahresgewinn um 50 Prozent. Die Dividendenausschüttung soll um 400 Millionen Euro auf 1,4 Mrd € erhöht werden. Ein wahrhaft hilfsbedürftiges Unternehmen!

Zu diesen Krisengewinnlern gehören auch VW, Amazon, die Energiekonzerne, Pharma- und Chemiekonzerne usw. Da wollen natürlich ihre Dienstleister, die bürgerlichen Politiker im Bundestag, nicht zurückstehen. Mickrige 10.083 € an Diäten sind ja nun nicht gerade üppig. So "verdienten" sich die damaligen Parlamentarier für CDU und CSU, Georg Nüßlein, Nikolas Löbel, Mark Hauptmann, Niels Korte und Alfred Sauter mit den im Jahr 2020 noch knappen Corona-Masken gerne einige Millionen dazu.

Dieses Krisenchaos enthüllt täglich mehr den wahren Charakter dieser Klassenherrschaft des alleinherrschenden internationalen Finanzkapitals in Deutschland und den imperialistischen Ländern der Welt. Und es liefert täglich mehr Gründe für den echten Sozialismus, um mit dieser Monopoldiktatur ein für allemal Schluss zu machen.

Quellen:
(1) Corona und Armut_ Am besten jetzt gleicher _ ZEIT ONLINE
(2) Soziologe über Corona und soziale Spaltung_ „Armut macht krank“ - taz.de
(3) Gefahr sozialer Unruhen_ Nahrungsmittel werden immer teurer _ tagesschau.de
(4) Diese Lebensmittel sind in der Corona-Krise teurer geworden_ Preissteigerungen 2020 _ Genuss – merkur.de
(5) Hartz 4_ Wann wird der Corona-Bonus ausgezahlt_ - Berliner Morgenpost
(6) Hartz 4_ Viele Empfänger heizen zu wenig – aus finanzieller Not - Berliner Morgenpost
(7) Koalitionsbeschlüsse der Großen Koalition für Corona-Hilfen Saarbrücker Zeitung
(8) Gewinner der Corona-Krise_ Wer zahlt für die Pandemie_ _ tagesschau.de